Ausländische Renten seit Juli 2011 beitragspflichtig

Auslandsversicherung

Seit 01.07.2011 sind Renten, die von ausländischen Rentenversicherungsträgern gezahlt werden, nach deutschem Recht beitragspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Das gilt sowohl für EU-Länder als auch sogenannte Drittstaaten und beruht auf dem Inkrafttreten der EU-Verordnungen EG 883/2004 und EG 987/2009. Bisher unterlagen lediglich ausländische Versorgungsbezüge (z. B. Betriebsrente oder Direktversicherung) der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung. Somit werden Bezieher ausländischer Renten mit Empfängern deutscher Rentenbezüge künftig im Sinne der Beitragsgerechtigkeit gleichgestellt.

Von der Änderung betroffen sind pflichtversicherte und freiwillig versicherte Mitglieder der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Wie auch für eine deutsche Rente fallen für die ausländische Rente nun Beiträge zur Krankenversicherung in Höhe von 8,2 % und zur Pflegeversicherung in Höhe von 1,95 % (bzw. 2,2 % für alle, die nach dem 01.01.1940 geboren und kinderlos sind) an. Nach geltendem EU-Recht darf der Beitrag des Mitglieds jedoch keinesfalls den Beitrag für eine Rente in gleicher Höhe im Inland übersteigen.

Sollten Sie eine Rente eines ausländischen Rentenversicherungsträgers beziehen, so schicken Sie uns bitte baldmöglichst entsprechende Unterlagen über den Rentenbezug. Die Auskunft und Vorlage von Unterlagen ist für Bezieher ausländischer Renten gesetzlich verpflichtend, die Beitragspflicht gilt rückwirkend zum 01.07.2011.

Vielen Dank für Ihre Mitwirkung.