Darmkrebsvorsorge – falscher Link im Magazin

Liebe Versicherte,

im aktuellen Kundenmagazin auf Seite 8 im Artikel „Ergebnis der Kundenumfrage“ haben wir Sie auf unsere Extraleistung zur Darmkrebsvorsorge aufmerksam gemacht. Leider unterlief uns bei dem angegebenen Link ein Fehler. Der hier abgedruckte Linik www.carediag.de/bgf zum Anfordern des Teststreifens verläuft ins Leere. Wir bitten um Entschuldigung.

Der korrekte Link, unter dem Sie Ihren kostenlosen Darmkrebs-Check anfordern können, lautet: www.praevention.care/bkk-sbh

Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Ihren Kundenberater.

BKK SBH bleibt weiterhin eine der günstigsten Krankenkassen der Region – Der Zusatzbeitrag bleibt stabil bei 0,7 Prozent.

Der Verwaltungsrat der BKK SBH hat in seiner Sitzung am 17. Dezember 2019 beschlossen den Zusatzbeitrag der BKK SBH ab 01.01.2020 bei günstigen 0,7 Prozent zu belassen. Damit erhebt die BKK SBH das vierte Jahr in Folge einen Zusatzbeitrag der deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Ab dem 01.01.2020 beträgt der durchschnittliche Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung 1,1 Prozent.

Das Haushaltsvolumen der BKK SBH liegt 2020 bei 69 Mio. Euro. Davon wird der Großteil für die medizinische Versorgung aufgewendet. Zu den größten Ausgabenpositionen der BKK SBH zählen die Krankenhausbehandlung mit 17,2 Mio. Euro, die ärztliche Behandlung mit 12,3 Mio. Euro sowie die Versorgung mit Arzneimittel in Höhe von 10,5 Mio. Euro. Die BKK SBH investiert über 1,2 Mio. Euro in die Gesundheitsvorsorge und Prävention sowie umfassende Zusatzleistungen für Ihre Versicherten. Für die Verwaltung plant die BKK SBH lediglich 129 Euro je Versicherten aufzuwenden, deutlich weniger als die gesetzliche Krankenversicherung, die im Schnitt über 160 Euro je Versicherten ausgibt.

Die BKK SBH versichert zwischenzeitlich über 24.300 Versicherte in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg und wächst stetig. Den ausschlaggebenden Grund für das kontinuierliche Wachstum sieht Vorstand Uwe Amann in der regionalen Kundenbetreuung sowie den überdurchschnittlichen Leistungen. Die BKK SBH unterhält neben der Hauptverwaltung in Trossingen, Geschäftsstellen in Schwenningen, St. Georgen Schonach und Tuttlingen. Darüber hinaus bietet die BKK SBH digitale Services per Smartphone-App an, die schon über 10 Prozent aller Kunden nutzen. Die Kunden können bequem per Smartphone viele verschiedene Krankenkassenangelegenheiten abwickeln. Darüber hinaus erhalten Sie auch wichtige Information der BKK SBH zum Leistungsangebot.

Hauptverwaltung:
BKK SBH
Löhrstr. 45
78647 Trossingen

Vorstand und Ansprechpartner:
Uwe Amann
Tel. 07425/94003-11
Mail: uamann@bkk-sbh.de

Was ändert sich zum Jahreswechsel 2017/2018

Wie in jedem Jahr werden in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel die sogenannten Rechengrößen angepasst. Diese sind unter anderem für die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung von Bedeutung. Für die Fortschreibung der Rechengrößen der Sozialversicherung wird auf die durch das Statistische Bundesamt ermittelten Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer zurückgegriffen. Weiterlesen „Was ändert sich zum Jahreswechsel 2017/2018“

eGK der ersten Generation (G1) nicht mehr gültig

Ab dem 1. Oktober 2017 können elektronische Gesundheitskarten (eGK) der ersten Generation nicht mehr in den Praxisverwaltungssystemen der Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser eingelesen werden. Die Gesellschafterversammlung der gematik hat diese für ungültig erklärt. Weiterhin gültig bleiben die eGK der Kartengeneration 1plus und 2, wobei die Generation 1plus sich optisch nicht von der Generation 1 unterscheidet. Auf beiden Karten ist ein G1 aufgedruckt.

Nach unseren Informationen informieren einige Ärzte ihre Patienten darüber, dass Karten mit dem Aufdruck G1 ab 1. Oktober 2017 nicht mehr eingelesen würden und in der Folge der Patient seine ärztliche Versorgung privat zu finanzieren hätte.

Nach Auffassung der GKV ist dieses Vorgehen unzulässig. Insbesondere ist eine Unterscheidung der Kartengenerationen durch die reine Inaugenscheinnahme nicht erkennbar, sondern nur durch Einlesen der Karte möglich.

Die BKK SBH hat im Übrigen alle ihre Versicherten mit einer neueren Karte (G1plus bzw. G2) versorgt. Sie besitzen damit alle eine gültige Gesundheitskarte.